digital@rv - Ideenplattform
Zurück zur letzten Ansicht

Ravensburg - Modellstadt für eine umwelt- und gesundheitsverträgliche Digitalisierung

19.10.2018 17:50 Gesundheit / Pflege Tall

Agenda Arbeitskreis Mobilfunk warnt vor höherer Strahlenbelastung

Die geplante weitere Digitalisierung wird die Belastung durch elektromagnetische Felder im Hochfrequenzbereich stark erhöhen. Diese entstehen z.B. durch den Ausbau von WLAN und 5G. Viele Studien belegen, dass Funkstrahlung für Menschen und für die Umwelt schädlich ist.

Aus diesem Grund lehnen die Mitglieder des Agenda Arbeitskreises Mobilfunk eine weitere Erhöhung der Strahlenbelastung der Bürgerinnen und Bürger ab. Dies ist aus unserer Sicht ein Irrweg, welcher mit einem hohen Preis für die Gesundheit und die Umwelt bezahlt werden wird.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter

https://www.ravensburg.de/rv/gesellschaft-soziales/buergerengagement-agenda/mobilfunk.php

[E-Mail-Adresse entfernt, Ihre Moderation]

Wir schlagen vor, in Ravensburg alle Möglichkeiten zu nutzen, die geplante Digitalisierung so gesundheits- und umweltverträglich wie möglich zu gestalten. Z.B. durch kabelgebundene Lösungen, wo immer dies möglich ist und bei Funklösungen durch die Hinzuziehung von Experten, welche möglichst umweltverträgliche Lösungen aufzeigen können.

 

 

16 Kommentare 7 Unterstützungen 0 Neutrale Bewertungen 4 Ablehnungen 746 Gelesen 2 Schlagwörter

Kommentierung ist nicht geöffnet

lehnt den Beitrag ab

Lieber koordiniert als Chaos

19.10.2018 21:17 Wolf lehnt den Beitrag ab

Sehr geehrte(r) Tall,

schauen Sie sich bitte die Leistungen und gesetzlichen Grenzen an.
Ein Schnurlostelefon sendet i.d.R mit dem 2,5 fachen an Leistung eines 2,4 GHz WLANs (250 mW DECT, 100mW IEEE802.11a/b/g).
Ein Handymast spielt mit 10-50W noch in einder ganz anderen Liga.
Bitte hier wenn möglich keine Erdnüsse mit Melonen vergleichen (o.ä.)

Wenn man hier koordiniert und bewusst Accesspoints verteilt,
ergibt sich ein besseres Bild, als wenn jeder Gastronom seine eigene WLAN-Lösung in die Luft feuert.
Schlecht koordiniertes WLAN ist sicher die heftigere Strahlenbelastung als gut koordiniertes WLAN.
Das schlecht koordinierte lässt sich aber nicht verhindern.
Sie würden nur das gut koordinierte WLAN verhindern.

Alles in die Hände der Mobilfunkanbieter zu legen,
die uns dann einfach weitere Masten vor die Nase setzen, ist nicht mein Traumweg.
Da kommt dann auch pro Providergrüppchen ein Masten für O2, Telekom, Vodafone..?
... na dann lieber koordiniertes WLAN.

lehnt den Beitrag ab

Gesundheit geht vor

29.10.2018 10:35 Jele126 lehnt den Beitrag ab

Sehr geehrter Herr Wolf, 

bitte lesen Sie zuerst den internationalen 5G-Appell  - besten Dank im voraus 


http://www.5gappeal.eu/scientists-and-doctors-warn-of-potential-serious-health-effects-of-5g/

lehnt den Beitrag ab

Was ist mit der Ausweisung und dem Ausbau von funkfreien 'Weißen Zonen'?

29.10.2018 12:21 Ute Thamm lehnt den Beitrag ab

Sehr geehrter Herr Wolf,

sehr geehrte/e Frau/Herr Jele,

vielen Dank für Ihren Hinweis Frau/Herr Jele, den ich auch gerade anbringen wollte. 

Von einem weiteren Ausbau der Digitalisierung bzw. des 5G-Mobilfunknetzes zu sprechen, ist absolut absurd. 

Am 28.08.2018 hat der Ärztearbeitskreis digitale Medien Stuttgart einen "Offenen Brief" an den Minister Andreas Scheuer verfasst. Bitte lesen Sie, Herr Wolf, auch diesen Brief. Lesen Sie sich weiter in die EMF-Leitlinie 2016 der EUROPAEM ein. Darüber hinaus sind unbedingt die drei aktuellen Studien (NTP-Studie der US-Regierung, ATHEM-Report der österreichischen AUVA-Versicherung und die Studie des  Ramazzini-Instituts) zu lesen. 

Ich selbst bin Betroffene und leide seit vielen Jahren an EHS. Im Namen aller Betroffenen und Schutzbedürftigen ist aber nichts davon zu lesen, dass regional  "Weiße Zonen" ausgewiesen werden. 

Stattdessen wird stets in gleicher Wortwahl erklärt, es gäbe keine gesundheitl. u. umweltschädigenden Auswirkungen.

Ute Thamm 

Lebensraum für Elektrosensible und Strahlengeschädigte

30.10.2018 11:30 Jele126

Danke für Ihren Kommentar, Ute Thamm

zum thema EHS

30.10.2018 13:21 Noa

Hallo Ute, ich bin auch EHSler und wuerde Ihnen anbieten mit mir in Kontakt zu kommen, da icElektrosensitilitaet STARK reduzieren konnte (einfach um in der Zwischenzeit ,bevor es menschlichere Loesungen gibt, zu ueberleben. es gruesst Noa aus Israel (bin vor 10 Jahren ausgewandert). meine mail ist [E-Mail-Adresse entfernt, Ihre Moderation] Alles Liebe. Auch ich bin GEGEN 5G.

lehnt den Beitrag ab

22.10.2018 16:48 GeorgV lehnt den Beitrag ab

Ich finde es gut, das sich der Arbeitskreis Mobilfunk so engagiert, und hier vor den Gefahren dieser Risikotechnologie warnt!

Ich kann Hernn Wolf insofern beipflichten, das eine Koordination der Senderstandorte besser ist als ein Wildwuchs an privaten WLAN's.

Muss hier aber warnen, alles unterhalb der offiziellen Grenzwerte als unbedenklich einzustufen. Diese Grenzwerte werden von dser ICNIRP erstellt, einem privaten Verein, in dem ausschliesslich Vertertder der Mobilfunkindustrie sitzen. Das wäre ungefähr so, als ob die Autoindustrie die Grenzwerte für den Schadstoffausstoss von Dieselmotoren festlegen würde. Dazu kommt, dass nur die Wärmeentwicklung durch der Mikrowelleneinstrahlung gemessen wird, das ist so, als wollte man die Wirkung von Radioaktivität mit dem Thermometer messen....

Und die verschiedenen Quellen gegeneinander aufzurechen ist ungefähr so wie der Vergleich von Bier und Schnaps. Es geht hier darum, die Gesamtbelastung von Mensch & Natur so gering wie möglich zu halten!

 

unterstützt den Beitrag

Ja genau.

28.10.2018 22:51 judith unterstützt den Beitrag

Ja genau.

unterstützt den Beitrag

Richtig, bevor ICNIRP nicht von einer unabhaengigen Institution ersetzt wird, wird sich wenig aendern. Leider

30.10.2018 13:24 Noa unterstützt den Beitrag

Ich gebe Ihnen vollkommen recht. Die derzeitig aktuellen Grenzwerte nützen NUR der Mobilfunkindustrie und sind keinesfalls ein Schutz fuer die Bevölkerung. 

unterstützt den Beitrag

Schutzraum

28.10.2018 23:40 judith unterstützt den Beitrag

Besonders wichtig ist ein Schutzraum für Menschen, die mit wenig Funkbelastung leben wollen und gerne auf die neuen Technologien verzichten um Gesund zu sein. Dadurch kann Ravensburg zur Vorreiterstadt in Sachen Gesundheitsvorsorge werden.

Denn die neuen Frequenzen für 5G werden einfach verwendet ohne vorher diese groß epidemiologisch auf gesundheitliche Risiken zu testen.
Was an wissenschaftlichen Studien dazu fehlt:
- Veränderung der Gen- und Proteinexpression in den Zellen lebender Menschen
- Analysen der individuellen Sensitivität (Menschen haben verschiedene empfindlichkeiten gegenüber Umwelteinflüssen oder Stoffen - einer verträgt Nüsse der andere bekommt davon Atemnot und Ausschlag)
- Epidemiologische Studien über die echte Strahlendosis, die wir täglich abbekommen
- Auswirkungen und biologische Effekte der 5G Technologie, vor allem auf die Haut
- Gute Dosimetrie, die Effekte direkt am Menschen und nicht an Dummies misst.

Deswegen ist kritischer Umgang mit 5G Technologie sehr wichtig.

Schutzräume, Gegenden ohne oder mit wenig Strahlenbelastung in Deutschland

30.10.2018 13:27 Noa

Ich plädiere auch wie Sie, liebe Judth fuer Bezirke mit SEHR wenig oder kaum Strahlenbelastung, damit dort sowohl Elektrosensible Menschen, so wie Menschen, die schon geschaedigt wurden, sowie umweltbewusste und gesund lebenden Menschen leben koennen. Es muss Alternativen geben zu diesem WLAN Zwang. danke. 

unterstützt den Beitrag

Warnung vor 5G

29.10.2018 10:10 Jele126 unterstützt den Beitrag

Auch ich begrüße die Initiative der Mitglieder des Agenda-Arbeitskreises Mobilfunk und verweise auf die vielen internationalen Studien, die die Gefährlichkeit von Strahlung durch WLAN, 5G etc. für Mensch, Tier und Umwelt belegen.

Bitte beachten Sie auch die  aktuellen weltweiten  Appelle von internationen Wissenschaftlern und  Medizinern, die vor  dieser Technologie warnen und sie als Menschenversuch einstufen.

unterstützt den Beitrag

Seit wann ist 'Digitalisierung' eine Naturgewalt?

29.10.2018 21:49 Sabine unterstützt den Beitrag

Was von Menschen gemacht und gepusht wird, kann auch von Menschen gestoppt und reduziert werden. - Ich wurde an meinem Wohnort selber überraschend und unerwartet von hohen Mobilfunkeinflüssen betroffen. Da sind mir die Augen aufgegangen.

Besser ist es, sich vorher darüber zu informieren, denn Mikrowellenschäden (5G und WLAN sind Mikrowellen), sind in der Regel irreversibel. Der "Arbeitskreis Mobilfunk" weiss darüber Bescheid. Es gibt auch gute Literatur darüber.

Leider ist die biologische Wirkung von 5G wissenschaftlich und empirisch komplett ungeprüft. Dies so auf Menschen loszulassen ist mehr als ein Experiment. Umso wichtiger, dass sich die Bevölkerung wehrt, denn wer tut es sonst für sie? Besonders Kinder und Senioren leiden sehr an den Strahlenfolgen. Da helfen auch beschönigende Theorien nichts. 

Fast alle "Studien", die beweisen sollten, dass Mobilfunkstrahlung unschädlich sei, basieren auf Kurzzeit-Prüfsituationen. Wichtig sind aber die seriösen Langzeitstudien.

ist eine inhaltliche Ergänzung

Ravensburg - eine gesundheitsverträgliche Modellstadt?

30.10.2018 12:34 Jele126 ist eine inhaltliche Ergänzung

Die Warnung vor höherer Strahenbelastung möchte ich noch durch den Hinweis ergänzen, dass aufgrund  des Ausbaus der Digitalen Technik in den letzten Jahren die Anzahl der Menschen mit irreversiblen Gesundheitsschäden stark angestiegen ist.
Herr Bürgermeister, obliegt Ihnen nicht die Pflicht, die Einwohner Ihrer Stadt vor weiteren Gesundheitsgefahren zu schützen?  Ein Umdenken ist dringend erforderlich. Bitte lesen  Sie die      vielen Studien und Appelle der internationalen Mediziner und Wissenschaftler und verhindern den weiteren Ausbau der Digitalisierung.  Auch die Stadtplaner sind  gefragt, gesunden, EMF-freien Lebensraum, Kindergärten,  Schulen,  Ausbildungs- und Arbeitsplätze ohne WLAN, Smartmeter, 5G...  zu schaffen und den Elektrosensiblen und bereits Funkstrahlengeschädigten  entsprechende Schutzräume zur Verfügung zu stellen. Nur mit diesen Maßnahmen kann Ravensburg zukunftsfähig bleiben. 

Krakau - ein Beispiel für Strahlungsminimierung...

30.10.2018 13:09 Jele126

Ein Beispiel für Strahlungsminimierung ist die Stadt Krakau. Hier hat der 1. Bürgermeister einen mutigen Schritt gewagt.                                        https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1158

gilt das mit der Stadt Krakau immer noch?

30.10.2018 13:29 Noa

ich haette grosse Lust nach Krakau zu ziehen, falls das stimmen sollte und noch aktuell ist, mit der gesundheitsbewussten Vorgehensweise dort. Alle Achtung. Das nenne ich Mut, anstatt immer nur mit der Herde zu traben. 

ist eine inhaltliche Ergänzung

Ärzte aus Ba-Wü schreiben zu 5G:

04.11.2018 11:25 Tall ist eine inhaltliche Ergänzung

https://www.youtube.com/watch?v=ETAH7dRw8Vc